good dog practice | Von Würmern…
536
post-template-default,single,single-post,postid-536,single-format-standard,edgt-core-1.2,ajax_fade,page_not_loaded,,vigor-ver-2.1.1,vertical_menu_enabled, vertical_menu_width_290, vertical_menu_with_scroll,smooth_scroll,side_menu_slide_from_right,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.5,vc_responsive

Von Würmern…

„Wann und wie oft soll ich meinen Hund entwurmen?“

 

Diese Frage wird mir in der Praxis immer wieder gestellt. Die Antwort ist einfach: „Wenn er Würmer hat!“
„Aber wie weiß ich, ob er Würmer hat?“ lautet dann die nächste Frage.

Dafür gibt es die mikroskopische Untersuchung des Kots. Können Würmer oder Vorstadien (z.B. Eier) nachgewiesen werden, muss der Hund entwurmt werden. Befolgen Sie dabei die Anweisungen des behandelnden Tierarztes bzw. der Tierärztin oder die Anleitung im Beipackzettel. Die Dosierung ist vom jeweiligen Produkt abhängig.

 

Wird kein Hinweis auf Würmer gefunden, heißt das jedoch nur, dass in dieser Probe keine Endoparasiten vorhanden waren. Um mit möglichst hoher Wahrscheinlichkeit einen Wurmbefall bei negativer Kotuntersuchung ausschließen zu können, sollte man drei Tage lang Teile jedes abgesetzten „Häufchens“ sammeln und untersuchen lassen. Außerdem wecken Durchfall, stumpfes Haarkleid, Appetitlosigkeit und reduziertes Allgemeinbefinden den Verdacht auf einen Wurmbefall.

 

„Aber ich habe gehört, man soll zwei Mal pro Jahr vorbeugend entwurmen?“ lässt so mancher Tierhalter nicht locker. Nun ja, wer es sich einfacher machen will, unterzieht sein Tier regelmäßig in bestimmten Abständen oder nach einer möglichen Ansteckung (Kontakt zu Welpen, nach Fressen von Mäusen und Ratten oder nach Flohbefall) einer Wurmkur, damit die Parasiten abgetötet werden, falls welche im Darm vorhanden sind und der Wurmbefall zeitlich begrenzt ist. Trotzdem handelt es sich dabei niemals um eine vorbeugende Maßnahme, wie z.B. eine Impfung, weil ein Wurmmittel nicht vor Neubefall schützt, sondern nur vorhandene Würmer abtötet!

 

Nach dem Leitsatz „Durch eine Behandlung möglichst nicht schaden“ wäre aber die vorherige Kotuntersuchung empfehlenswerter, weil die Medikamente gegen Würmer eben auch Gifte sind, die den Organismus des Hundes zumindest belasten, auch wenn er daran nicht sichtbar erkrankt.

 

Dr. Michael Fischer
Diplom Tierarzt und Facharzt für Homöopathie
Wien, Österreich

No Comments

Post a Comment